WERK X
Evolution oder Revolution?
k360 kulturservices
Theater/Musiktheater
Künstler-Name:
Werk X
Skandinavische Misanthropie
1 aktueller Termin 
Sub-Headline:
THE COCKA HOLA COMPANY/MACHT UND REBEL/UNFUN – Die Romantrilogie von Matias Faldbakken an einem Abend 
Bereich:
Sprechtheater
Bild:
Skandinavische Misanthropie
Beschreibung:
– Österreichische Erstaufführung
– deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel/Max Stadler

– Inszenierung: Ali M. Abdullah
– Bühne und Kostüm: Christoph Ernst, Erich Sperger, Renato Uz
– Dramaturgie: Hannah Lioba Egenolf, Wolfgang Stahl

Mit: Michaela Bilgeri, Katrin Grumeth, Julia Jelinek, Constanze Passin, Bettina Schwarz, Carina Werthmüller, Dennis Cubic, Christian Dolezal, Khaled Sharaf El Din, Marc Fischer, Horst Heiß, Max Hoffmann, Peter Richter, Arthur Werner, David Wurawa

Mit Ali M. Abdullahs Inszenierung von „Macht und Rebel“ vollendet das WERK X nach „The Cocka Hola Company“ (DRAMA X, 2008) und „Unfun“ (GARAGE X, 2011) die Dramatisierung von Matias Faldbakkens Romantrilogie „Skandinavische Misanthropie“. An einem Abend sind die Bühnenfassungen aller Teile der Romantrilogie zu erleben – in der Reihenfolge ihres Erscheinens: „The Cocka Hola Company“, „Macht und Rebel” und „Unfun“.

Eine Pornoproduktionsfirma als letzte Möglichkeit für ein entspanntes und unangepasstes Leben – das ist die Ausgangssituation in „The Cocka Hola Company“. Die Helden des Romans sind sexbesessen oder impotent, süchtig oder abstinent. Aber sie haben ein gemeinsames Ziel: sich der herrschenden Konsenskultur zu entziehen.
In „Macht und Rebel“ entlarvt Faldbakken den rebellischen Gestus der Popkultur und des Subkultur-Marketings als Pose. Dahinter lauern pure Langeweile und abgrundtiefer Zynismus.
„Unfun“ ist der dritte und abschließende Teil der „Skandinavischen Misanthrophie“, in dessen Mittelpunkt Lucy, afrikanisch-skandinavische Anarchistin und ihr Ex-Mann Skaktus, Fitnessfanatiker und Gewaltintellektueller, stehen.

Matias Faldbakken, 1973 in Oslo geboren, ist bildender Künstler und Kultautor einer Pop-Protestbewegung, die eigentlich nichts mehr hat, wogegen sie protestieren kann. Seine Romantrilogie ist ein Abgesang auf die „Toleranzhölle“ des westlichen Kulturbetriebs.

Jugendschutz! Erst ab 18 Jahren freigegeben.

– Beginn: 17.00 Uhr
– Pause nach jedem Stück, Einlass zu den einzelnen Stücken möglich. durchgehender Barbetrieb im WERK X inkl. Speisenangebot. In der Nacht von Samstag auf Sonntag durchgehender U-Bahn-Betrieb (U6 Tscherttegasse).
– Tickets: €30/€20 (erm.), Frühbucher (bis 10 Tage vor der
Vorstellung): €25