Karl Plepelits
k360 kulturservices
Literatur/Autoren
Unterwegs in Ägypten. Der Nil, die Felsengräber und die Liebe
0 aktuelle Termine 
Sub-Headline:
Reiseroman 
Bereich:
Roman
Bild:
Unterwegs in Ägypten. Der Nil, die Felsengräber und die Liebe
Beschreibung:
Ein österreichischer Reiseleiter, der Erzähler, begleitet eine Reisegruppe nach Ägypten; als einheimische Reiseleiterin fungiert eine junge Koptin namens Hanan. In Luxor wird er zusammen mit ihr und seiner Freundin entführt. In einem unterirdischen Verlies aus der altägyptischen Zeit werden sie gefangengehalten, um inhaftierte Fundamentalisten freizupressen; zudem wird Hanan einer Zwangsbekehrung, d. h. einer religiösen Vergewaltigung unterzogen.
Nun hat sich zwischen ihr und dem Erzähler schon längst eine zarte, keusche Zuneigung entwickelt. Sie wurde aber von beiden verdrängt, weil eine Ägypterin, ohnedies in jeder Hinsicht gegenüber der Männerwelt benachteiligt, es sich nicht leisten kann, einer Affäre auch nur verdächtigt zu werden. Nach ihrer Vergewaltigung jedoch vergißt Hanan alle Vorsicht und gibt sich ihm in der Dunkelheit ihres Verlieses hemmungslos hin.
Durch systematische Beobachtung gelingt es den Gefangenen, sich selbst zu befreien. Und so glückt ihnen zwar eine höchst abenteuerliche Flucht; dennoch hat ihre Gefangenschaft tragische Folgen. Als Hanan nämlich merkt, daß sie schwanger ist, heiratet sie, um ihren "Fehltritt" zu vertuschen, überstürzt einen Muslim. Sie bekommt ein verräterisch blondes und blauäugiges Baby und wird zusammen mit ihrem Kind „zu Tode“ gesteinigt.
 
Hauptzielgruppen:
Erwachsene
Senioren
Allgemeine Kritiken, Rezensionen ⁄ Berichte:
Einfühlsam, spannend, unterhaltend - Plepelits beweist einmal mehr seine große Erzählkunst.
Doris Schleifer-Höderl: Mostviertel-Magazin Nr. 251, 9. Juni 2009