Christl Greller
Christl Greller malt Bilder mit ihren Worten
k360 kulturservices
Allgemeine Daten
Christl Greller
Name:
Christl Greller
Künstlerische Tätigkeit:
Literatur/Autoren

Biographie:
Christl Greller, geboren und wohnhaft in Wien, schrieb für die Internat. Werbebranche und seit 1995 literarisch. Entdeckt wurde sie vom Träger des Öst. Staatspreises für Literatur, Wolfgang Bauer:"In ihrem feinen, unprätentiösen Schreiben spielt vieles zugleich, was Literatur ausmacht..." Zahlreiche Buchveröffentlichungen und Preise.

Aktiv seit:
1995

Über ...
Sub-Headline:
Christl Greller malt Bilder mit ihren Worten 
Beschreibung allgemein:
Christl Greller thematisiert in ihrer Prosa und Lyrik die Angst und Einsamkeit des Menschen, dessen Grundsehnsucht nach Vertrauen und Vertrautheit umso verzweifelter wird, je mehr die Halt gebenden Strukturen zerbrechen.
Die Poesie gibt dabei Hoffnung:
"Das Wunderbare keimt schließlich überall - auch im Unscheinbaren oder im Verborgenen. Und es ist um nichts weniger wunderbar, nur weil keiner davon weiß.” (Christl Greller)
 
Literatur/Autoren
Literarische Tätigkeit:
Lyrik/Aphorismus
Prosa/Erzählung
Roman
Publikationen:
bei Fremdverlagen
in Literaturzeitschriften
Beschreibungen ⁄ Verlage:
Passagen Verlag Wien; Verlag Oberungarn Miskolc; Edition Roetzer Eisenstadt; Resistenz Verlag Linz.
Literaturzeitschriften: Konzepte(D), Pannonia (A), Podium (A), Zempléni Múzsa (Hu), DUM (A), Várad (Ro), Etcetera (A), dulzinea (D), MSLEXIA (GB), LEseSTOFF(D), Krautgarten (B), Reibeisen (A), Dolomiten (I)
Referenz-Orte
bisheriger Lesungen:
Goethe-Institut Dublin, Öst. Kulturinst. Budapest, Landesgalerie Eisenstadt, Öst. Gesellschaft für Literatur, Literarisches Quartier Alte Schmiede, Öst. Kulturinst. Bratislava, "Rund um die Burg", Literaturhaus Wien, "Literatur in Grün", Hauptbücherei Wien, Kunsthalle Karlsplatz/project space, Stifterhaus Linz, Literaturhaus Mattersburg, Tanzquartier Wien, Landesbibliothek NÖ, uva 
Allgemeine Kritiken, Rezensionen ⁄ Berichte:
"Eine neue Frauenliteratur, in der das weinende, weibliche Prinzip den Mangel an Vollständigkeit beklagt. Eine heutige Ingeborg Bachmann" Ildikó Balázs (Hu), Universitätsdozentin für Deutsche Sprache und Literatur, Übersetzerin. "In der bildlichen Gestaltung, das möchte ich betonen, sticht ihre vortreffliche künstlerische Kraft hervor." Klaus Pemsel (D), Mitbegründer des Münchner Literaturbüros, Juror. "...ihr Mozart-Zyklus "zartART": kurze Texte, hingetupft wie Achtelnoten, schwungvoll und leicht." Susanne Jäger (A), ORF Kultur-Redakteurin. 
Preise ⁄ Auszeichnungen:
Luitpold Stern Förderungspreis 1998
Max von der Grün Anerkennungspreis für Literatur zur Arbeitswelt 1998
Bewag Literaturpreis für Lyrik 1998, 2. Platz
Bestenliste zum Anton Kuh Preis für Wiener Kaffeehausliteratur
Wilhelm Szabo Lyrikpreis des Österr. Schrifstellerverbandes 2002
Bestenliste zum Glauser Kurzkrimipreis 2003
Féile Filíochta / INTERNATIONAL POETRY PRIZE 2005: Preis für das beste deutschsprachige Gedicht
POEM OF EUROPE AWARD 2005 der Assemblée des Régions d’Europe
Hermes Literaturpreis für Lyrik, 3. Platz 2006
Forum Land Literaturpreis Prosa 2009
Joseph Heinrich Colbin Preis des Netzwerks freier Kulturjournalisten 2010
Forum Land Literaturpreis Prosa 2012
 
Produkte (Buch, CD, etc.):
Buchveröffentlichungen:
1998 "Der Schmetterlingsfüßler", Erzählungen, Passagen-Verlag Wien.
2002 "Törések" ("Brüche"), Gedichte, ins Ungarische übertragen von Ildikó Balázs, Verlag Oberungarn Miskolc.
2002 ”Nachtvogeltage”, Roman, Edition Roetzer Eisenstadt.
2002 ”Schattenwerfen”, Erzählungen, Resistenz-Verlag Linz.
2004 ”veränderung ist”, Gedichte, Resistenz-Verlag Linz.
2006 „Donaustädter Mozart-Projekt: zartART“, Lyrik-Zyklus (dazu Bilder-Zyklus von Milu Löff-Löffko und CD von Richard Fuller), Edition Roetzer Eisenstadt.
2009 "bildgebendes verfahren", Gedichte, Resistenz-Verlag Linz.
2010 "PodiumPortrait 54: Christl Greller - neue Gedichte" Podium Verlag Wien
2014 "Im Narrenturm", Erzählungen, Edition Rösner Mödling.

Prosa und Lyrik der Autorin wurden weiters in vielen Anthologien, in österr., ungarischen, deutschen, rumänischen, britischen, italienischen und belgischen Literaturzeitschriften, im Internet, im Rundfunk und auf CDs veröffentlicht.